fbpx

Beanie – Das Allround-Talent

Die Beanie ist wohl eine der bekanntesten Kopfbedeckungen. Besonders beliebt ist die Beanie bei Kindern und jungen Erwachsenen, aber damit ist nun Schluss! Beanies sind nämlich nicht nur was für Teenager und Hipster, sondern etwas für jeden. Ob als Modeaccessoires, Kälteschutz oder als Rettung vor einem Bad-Hair-Day, die Beanie ist wirklich etwas für jeden. Aber woher kommt denn nun eigentlich die Beanie und was soll der Name bedeuten? Aber am wichtigsten: Welche Styling Möglichkeiten gibt es?

Woher kommt die Beanie

Beginnen wir am Anfang. Ursprünglich wurde die Beanie im frühen 20. Jahrhundert hauptsächlich von männlichen Arbeitern getragen, um die Haare aus dem Gesicht zu halten und so eine freie Sicht zu garantieren. Zu dieser Zeit waren die Mützen zwar aus Strick gefertigt, hatten aber ziemlich wenig mit dem Wärmen des Kopfes zutun und auch sehr wenig mit Mode. Erst so ab Mitte des 20. Jahrhunderts wurde die Beanie in die Mode etabliert und vermehrt von jungen Menschen getragen. Richtig gehypte wurden die Beanie Mützen aber erst ab den 1980ern, durch die Verbreitung der Skate- und Snowboardszene. So bekam die Beanie von einer Arbeitermütze ein neues Image und wurde in die Streetwear-Szene aufgenommen und ist seid dem ein fester Bestand dieser.

Der Name der Beanie lässt sich von dem englischen Wort „bean“ ableiten, was so viel wie Bohne bedeutet. Bohne hat im Englischen in etwa den gleichen Sinngehalt, wie das deutsch Wort „Birne“ und steht umgangssprachlich für Kopf.

Heute

Die Beanie kann heute von jedem Geschlecht getragen werden und ist in allen Variationen zu finden. Genau wie zu Beginn der Beanie, ist sie auch heutzutage weniger zum Wärmen als vielmehr ein Modeaccessoires. Im Sommer ist ein angenehmer Jersey-Stoff der perfekte Schutz vor der Sonne und ein lässiges Modestatement. Im Herbst und Frühling schützen etwas dickere Mützen den Kopf vor den wechselnden Wetterbedingungen und im Winter sind Beanies aus dicken Fäden eine modische Möglichkeit sich warm zu halten, da die meiste Wärme tatsächlich über den Kopf verloren geht.

Warum die Beanie in keinem Schrank fehlen darf

Es gibt mittlerweile so viele verschiedenen Arten von Beanie und Möglichkeiten diese zu kombinieren, dass sie in keinem Schrank fehlen darf. Wenn es mal schnell gehen muss kann die Beanie einfach fix aufgesetzt werden und los geht’s, ohne vorher noch lange die Haare stylen zu müssen. Oder die Beanie wird mit eher schickeren Teilen kombiniert und schafft so einen Stilbruch, an sich sind euch da keine Grenzen gesetzt. Im Frühling könnt ihr zum Beispiel super ein Kleid mit Boots, Strickmantel und Jersey Beanie kombinieren und seid perfekt auf das Wetter vorbereitet!  Damit ihr ein paar Ideen bekommt, wie ihr die Beanie kombinieren könnt, haben wir ein paar Bilder für euch vorbereitet. Also lasst euch einfach inspirieren und probiert euch aus.

Mund- und Nasenabdeckung

Momentan erleben wir eine noch nie in dieser Form dagewesenen Kriese. Das Corona-Virus versetzt die Welt in einen Stillstad. Bei uns in Deutschland gibt es Regelungen für das Aufhalten im Freien und Abstand halten bekommt eine neue Definition. Nun beginnt man sich...

Die Tunika

Die Tunika: unser neues Lieblingsstück Ich möchte euch heute eines meiner Essentials für jeden Monat präsentieren: die Tunika. Mit ihrer lockeren Passform umschmeichelt dieses Kleidungsstück jeden Körper und die unterschiedlichen Variationen und Möglichkeiten,...

Lack-Leggins

Kennt ihr das auch, dass ihr alles was ihr anziehen wollt schon überall gesehen habt und es gefühlt nichts Neues gibt? Dann habe ich hier den Trend für euch, an dem euch die Lust nicht so schnell vergehen kann: Lackleggins! In ihrem Musikvideo „Mothers...

Mini Koffertasche – Taschentrend

Aber was bitte sind denn Koffertaschen? Oder, ich verstehe nur Bahnhof, was soll ich denn mit einer Koffertasche anfangen, wenn ich auf eine Party gehe? Das waren die Gedanke, die mir in den Sinn gekommen sind, als ich zum ersten Mal von dem Phänomen "Koffertaschen"...