Fransen! Es ist Fransenzeit, Baby!

Ich habe Ende letzten Jahres schon befürchtet, dass es sich ausgefranst haben könnte dieses Jahr. Aber nein, denn es geht erst richtig los. Nachdem in der letzten Saison die Fransen vor allem an Taschen und Schuhen zu sehen war, wird es jetzt erst richtig fransig.

Fransen von Kopf bis Fuss

Ja, genau. Die Fransen finden wir jetzt nicht nur an Taschen, sondern auch an sämtlichen Kleidungsstücken. Und das sieht verdammt gut aus, wie wir finden. Es gibt Kleider mit extrem langen Fransen, fransige Capes, Westen und Ponchos, Fransenröcke und natürlich bleiben die Fransen auch an Taschen und finden sich ebenfalls an Schuhen wieder.

Auch steht die Instagramwelt Kopf, wenn es um diesen Trend geht. So macht es uns die wundervolle Caroline Daur vor und kombiniert Fransen ganz hervorragend, wie wir finden. Zu einem zarten weißen Kleid trägt sie eine lässige Lederjacke mit Fransen.

 

Happy Sunday peeps ? all in @majeofficiel // What do you think – ??? #blackandwhite #pfw | photo @thestyleograph

Ein von Caroline Daur (@carodaur) gepostetes Foto am

Und auch Verena von Who is Mocca scheint dem Fransentrend verfallen. Sie greift aber lieber zur
schwarze Fransentasche plus passenden schwarzen Fransenschuhen.

Und hier habe ich euch meine Lieblingsstücke rausgesucht. Welches findet ihr am schönsten? Habt ihr schon fransige Stücke in eurem Kleiderschrank, welche ihr auf gar keinen Fall missen möchtet und welche immer dabei sein müssen? Und wer von euch es lieber gemütlich mag, für den ist der aktuelle Hoodie– oder Bomberjackentrend etwas?

Merken

Merken

2 Idee über “Fransen! Es ist Fransenzeit, Baby!

  1. majana sagt:

    Hi liebe Kim,

    Ja Fransen sind auch echt super schick und so lässig dazu 🙂

    Bezüglich der Instagram-Auszüge, du gehst im Browser (Laptop) auf Instagram, meldest dich an und dann suchst du dir ein Bild aus. Dieses klickst du an, dann gehst du unten auf die … und wenn du da drauf klickst, klickst du auf „Einbetten“, kopierst den Code und schon kannst du ihn in deiner Webseite einbinden.

    Ich hoffe, das habe ich einigermaßen gut erklärt.

    Liebe Grüße
    Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.