Die Tunika

Die Tunika

Die Tunika: unser neues Lieblingsstück

Ich möchte euch heute eines meiner Essentials für jeden Monat präsentieren: die Tunika. Mit ihrer lockeren Passform umschmeichelt dieses Kleidungsstück jeden Körper und die unterschiedlichen Variationen und Möglichkeiten, die Tunika zu tragen, machen sie zu einem echten Allrounder! Warum ich so begeistert von der Tunika bin und wie ihr für euch das Beste aus der Tunika herausholt, erfahrt ihr heute von mir.

Woher kommt die Tunika?

Die Tunika stammt aus der römischen Antike und wurde damals von Männern, als auch von Frauen getragen. Die Farbe, so wie die Verzierung der Tunika haben damals Auskunft über die gesellschaftliche Position einer Person. Früher wurde die Tunika meistens aus Leinen oder Baumwolle gefertigt. Heutzutage bezeichnet Tunika einen bestimmten Modeschnitt in der Damenmode. Genauer gesagt, handelt es sich bei einer Tunika meist um ein kurzes, weit geschnittenes Kleid, was bunte Muster trägt. Für viele zählt die Tunika zu den Kleidungsstücken, die überwiegend im Sommer getragen werden, da sie die Haut mit viel Luft versorgen und besonders bei warmen Temperaturen für einen super trage Komfort sorgen.

 

 Was macht die Tunika besonders?

Das spannende an einer Tunika ist die Möglichkeit diese sowohl als Bluse, als auch als Kleid zu tragen. Im Vergleich zu Kleidern ist die Tunika meist etwas kürzer und kann dadurch auch prima zu einer Hose oder Jeans getragen werden. Der weite Schnitt der Tunika macht sie zudem sehr wandlungsfähig und für wirklich jeden Körpertypen tragfähig. Wann kann man das schon mal von einem Kleidungsstück behaupten?

Welche Tunika passt am besten zu meinem Körpertypen?

Die Tunika ist mittlerweile nicht nur als kurzes Kleid, oder als eine Art Bluse zu finden. Auch als midi oder maxi macht die Tunika eine super Figur. Um die beste Tunika für euch zu finden, solltet ihr zwei drei Dinge berücksichtigen. Zum ersten ist bei der Tunika der Kragen und der Schulterbereich sehr wichtig. Seid ihr etwas schmaler und zierlicher gebaut, mit einer kleineren Oberweite, müsst ihr darauf achten, dass die Naht an den Schultern und in den Achseln gut sitzt. Ist die Schulterpartie etwas breiter als eure Schultern, könnt ihr schnell verloren in der Tunika ausschauen und macht euch damit noch schmaler. Habt ihr im Gegenteil ein etwas breiteres Kreuz und eine größere Oberweite solltet ihr darauf achten, dass die Naht am Busen richtig sitzt und nichts eingeschnürt wird. Sitzt die Tunika nämlich an der Oberweite zu eng macht die Tunika euch breiter als ihr eigentlich seid, und wer will das schon? In diesem Zusammenhang ist es für mich sehr wichtig euch zu sagen, dass die Naht, die schräg über der Brust verläuft nicht unter dem Busen sitzen soll/ muss. Diese Naht darf und soll gerne auf dem Busen verlaufen!

Wenn ihr etwas kleiner seid, könnt ihr die Tunika sehr schön immer Sommer als Kleid tragen. Oder ihr probiert mal eine Midi-Länge aus. Hier solltet ihr auspassen, dass die Länge euch nicht staucht.  All den großen Frauen kann ich nur empfehlen, sich eine Tunika in Maxilänge zuzulegen mit einem schönen Muster, der zum Typ passt habt ihr damit einen lebenslangen Begleiter, den ihr im Sommer fix überwerfen und im Winter stylish kombinieren könnt.

Wie kann die Tunika kombiniert werden?

Wie bereits angekündigt, die Tunika ist ein Lieblingsstück für jeden Tag und das ganze Jahr! Ich stelle euch jetzt ein paar meiner Lieblingskombinationen rund um die Tunika vor:

Im Frühling ist eine Tunika mit kräftigen Farben ein richtiger gute Laune-Macher.  Frische Muster und Farben verjagen den Winter-Blues und machen richtig Laune auf Sommer und Strand! Kurze Tuniken können sehr schön mit einer langen Hose und einer kurzen Jacke getragen werden. Besonders lässig wirkt der Look im Boho-Stil mit einer engen Jeans, Jeansjacke und Stiefeletten. Dazu einen schicken Hut und der Frühling kann kommen! Aber auch als Kleid mit einem farblich passenden Pullover kann die Tunika getragen werden. Besonders dünne Strickpullover mit einem weiten Ausschnitt, die den Kragen der Tunika zeigen, sind frühlingstauglich und machen euch zu einem Hingucker. Frauen die groß sind können eine Tunika mit einer weiten Hose kombinieren und schaffen so einen eleganten Look. Maxi-Tuniken können ebenfalls lässig mit Stiefeletten im Frühling getragen werden. Dazu solltet ihr dann entweder eine kurze Jacke, wie etwa eine Lederjacke, oder einen langen Mantel tragen. Wenn ihr nicht so der Fan des Boho-Stils seid ist das kein Problem, denn auch mit Sneaker kombiniert macht die Tunika einiges her. So wirkt der Look statt lässig etwas moderner und sportlicher.

Der Sommer ist die Zeit der Tunika. Egal ob schnell drübergezogen, oder mit schicken Accessoires als einen auffälligen Ausgehlook, die Tunika ist aus dem Sommer nicht weg zu denken! Ich persönliche kombiniere die Tunika, egal ob mini, midi oder maxi, im Sommer am liebsten mit Sandalen. Das gibt mir immer das richtige Sommer-Feeling! Hier sollte darauf geachtet werden, dass ihr eine Shorts unter der Tunika anzieht und unerwünschte Einblicke zu vermeiden. Wenn euch nur die Tunika allein zu langweilig ist, probiert doch mal schicke Ohrringe, oder eine auffällige lange Kette. Da die Tunika selbst etwas grober ist, solltet ihr auf auffälligen Schmuck setzen, da die Accessoires sonst untergehen würden.

Der Herbst ist für mich der inoffizielle Monat der Tuniken. Eine kurze Tunika, dazu eine dicke kuschelige Strickjacke und die Welt ist in Ordnung. Besonders schick finde ich Stiefel, wie Overknees, zu einer Tunika. Oder statt einer Strumpfhose eine Leggins in Lederoptik. Dann einen schicken Parka drübergezogen und es kann warm und stilsicher durch den Herbst gehen. Auch hier könnt ihr schicke Hüte als Eyecatcher tragen und den Look etwas aufwerten. Im Herbst empfehle ich euch Tuniken in gedeckteren Farben zu tragen, wie braun, khaki oder dunkelblau. Auch im Herbst könnt ihr die Tunika wieder super mit einer Jeans kombinieren. Zum Beispiel sieht eine boot-cut Hose mit hohen Stiefeletten lässig und elegant zugleich aus.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

SommerTunika meets Winter

Ein Beitrag geteilt von Strandmädchen (@strandmaedchen.ostsee) am

Die Tunika im Winter trage ich ähnlich wie im Herbst, nur verzichte ich auf Absätze, da ja Rutschgefahr bestehen kann, und trage stattdessen dicke Boots, oder Stiefel. Ich liebe es im Winter über die Tunika einen Pullover zu tragen, besonders grobgestrickte Rollkragenpullover haben es mir angetan. Oder ich ziehe einen engen schwarzen Rollkragenpullover unter der Tunika, damit die schönen Muster zu sehen sind.  An sich sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Über die Tunika im Winter habe ich im übrigen schon mal einen kleinen Beitrag für euch vorbereitet. Schaut für ein paar Inspirationen gerne vorbei.

 

Tipps, Tricks und Ideen rund um die Tunika

Solltet ihr euch nun eine Tunika verguckt haben, die nicht zu unbedingt perfekt sitzt, dann habe ich hier ein paar kleine hilfreiche Tricks, wie ihr eure Errungenschaft doch noch zum richtigen Lieblingsstück machen könnt.

 

Euch ist der Ausschnitt zu gewagt

Tuniken haben oft einen Kragen, dem oft ein weiter Ausschnitt folgt. Wenn ihr das Problem habt, dass euch der Ausschnitt zu viel präsentiert, dann braucht ihr wirklich nicht verzweifeln, da es sehr einfache Mittel und Wege gibt dieses Problem zu beheben. Der schnellste Tipp, ist eine kleine Sicherheitsnadel zu verwenden, mit der ihr den Ausschnitt etwas kleiner macht. Wollt ihr eine dauerhafte Lösung für das Problem, empfehle ich euch entweder eine kleine Naht zu setzen und den Ausschnitt etwas zuzunähen, oder ihr besorgt euch in einem Textilgeschäft einen Haken, den ihr an eurem Kleid festnäht.

 

 

Die Tunika ist euch zu weit

Manchmal kennt das jeder von uns, dass wir uns fühlen, als hätten wir einen Kartoffelsack an. Besonders Frauen mit einem großen Busen, oder mit einer sehr schmalen Figur, können Probleme mit der Tunika haben, da sie einen entweder, wie schwanger, oder so darstellen, als hätte Frau keine Rundungen. Wer dieses Problem hat, sollte sich einen Taillengürtel zulegen. Der Gürtel gibt dem Kleid eine Form und somit der Trägerin direkt mit. Er lenkt den Blick auf die Taillier und setzt so Akzente, die dem Frauenkörper umschmeicheln und einen Sanduhreneffekt schaffen.

 

Euch gefällt die  Farbe der Tunika gefällt nicht mehr

Habt ihr euch eine Tunika angeschafft, aber nach der ersten Saison habt ihr euch schon sattgesehen, oder ihr habt festgestellt, dass das Muster doch nicht unbedingt euer Fall ist, dann könnt ihr eure Tunika ganz einfach einfärben! Ist die Tunika bereits dunkel, könnt ihr auch nur dunklere Farben drüber färben. Bei helleren Tuniken seid ihr da etwas freier.

 

Ich hoffe euch hat der Artikel gefallen und ich konnte euch etwas inspirieren eure Tuniken auch im Winter zu präsentieren!

Liebe Grüße

Eure Lea!

Lack-Leggins

Lack-Leggins

Kennt ihr das auch, dass ihr alles was ihr anziehen wollt schon überall gesehen habt und es gefühlt nichts Neues gibt? Dann habe ich hier den Trend für euch, an dem euch die Lust nicht so schnell vergehen kann: Lackleggins! In ihrem Musikvideo „Mothers Daughter“ kleidet sich die Sängerin Miley Cyrus in einen roten Ganzkörperlackanzug. Klar Miley Cyrus ist dafür bekannt immer etwas zu übertreiben, aber der Lack-Look ist gerade mega angesagt. Egal ob im Alltag oder zum Ausgehen, die Lack-Leggins ist ein besonderer Hingucker.

Wer den Look zum Ausgehen anziehen will, sollte darauf achten, dass das Oberteil nicht zu freizügig ist, da die Leggins und das Outfit so schnell billig aussehen. Am besten wirkt die Hose, wenn ihr sie mit einem T-Shirt kombiniert, oder mit einem dezenten Oberteil. Für wen es dann doch etwas mehr sein darf, der kann die Leggins super mit einem Oberteil aus dezenter Spitze in gedeckten Farben kombinieren, so schafft ihr einen Stilbruch und die Leggins wirkt direkt weniger krass. Falls ihr es so richtig krachen lassen wollt, sind euch mit der Lackleggins keine Grenzen gesetzt, und ihr könnt sie auch mit einem Bauchfreien Oberteil kombinieren.

Im Alltag dagegen lautet die Devise „weniger ist mehr“. Besonders im Winter wirkt eine Lackleggins kombiniert mit einem schönen Grobstrickpullover besonders lässig. Auch ein einfaches Shirt mit einer Strickjacke bricht das Derbe der Lackleggins auf und macht sie so zu einem Lieblingsstück für (fast) jeden Anlass. Auch mit einer weißen Bluse sieht die Leggins fantastisch aus, und wenn ihr es etwas aufregender wollt, zieht ihr nur einen schwarzen BH unter die Bluse.

Bei den Schuhen seid ihr relativ frei. Boots, Sneaker, Pantoletten können alle problemlos zur Latexleggins getragen werden. Auf Stiefel sollte verzichtet werden, da sie das meiste der Hose bedecken und der Look so schnell zu sexy werden kann. Das gleiche gilt für schuhe mit einem Absatz. Je höher der Absatz, umso anzüglicher wirkt das Outfit. Ich hoffe ihr konntet ein paar Inspirationen sammeln und wir sehen euch nun auch mal mit einer Lack-Leggin, weil sie einfach super viel Spaß machen!

Sommerlieblinge im Winter: die Tunika

Sommerlieblinge im Winter: die Tunika

Sommer 2019 war das Jahr der Tunika und auch 2020 ist die Tunika eines der Trendstücke des Jahres! Und ja wir meines des Jahres, denn unsere Lieblingsstücke aus dem Sommer solltet, oder viel eher müsst ihr auch im Winter spazieren tragen! Besonders bunte Tuniken und welche mit Muster machen Lust auf Sommer und verschönern uns so die triste Jahreszeit.  An milden Tagen kann die Tunika super mit einer Strickjacke, Strumpfhose und einem Sneaker getragen werden.  Wenn es etwas kühler sein sollte empfehlen wir euch definitiv eine Thermostrumpfhose und zum Beispiel einen schönen Kuschelpulli über die Tunika und dann Stiefel dazu. Wenn ihr eine Tunika mit einem schönen Kragen habt, dann empfehlen wir euch einen Pullover mit V-Ausschnitt dazu zu kombinieren. Wer es etwas lässiger mag kann auch eine Jeans mit Boots und einer schönen langen Strickjacke zu der Tunika kombinieren. An sich sind euch hier keine Grenzen gesetzt, also habt Spaß und freut euch auch im Winter über eure Sommerlieblinge!

Karo Liebe!

Karo Liebe!

Muster Must-Have Karo

Einer der Trends, die uns noch aus dem Herbst in den Winter und auch ins Frühjahr begleiten werden, sind Karomuster. Ob als Rock, Mantel, Hosenanzug oder Accessoires – an diesem Trend kommt keiner vorbei. Damit ihr in diesem Muster Wirrwarr zurechtfindet, bekommt ihr heute ein paar Fakten und Tipps von mir zum Karomuster-Trend.

Ursprünglich wurde das Karomuster von den Schotten getragen, um dadurch ihre Clanzugehörigkeit deutlich zu machen. Die Webart wurde Tartan genannt und je nach Region und Clan wurden verschiedenen Farben und Musterarten getragen.  Die ältesten Tartans wurden in China rund 3500 v.Chr. datiert werden. Das Karomuster hat also eine sehr lange Tradition, bevor es in unserer Modewelt angekommen ist. Das bekannteste Karoteil, und der Karoklassiker schlechthin, ist wohl das karierte Hemd, beziehungsweise das karierte Flanellhemd.

Für die Mutigen unter euch, die diesen Trend genau so sehr lieben wie wir es tun, heißt es Karo All-Over. Also sollte nicht nur die Hose sollte mit großen Karos verziert sein, sondern am besten dazu einen Pullover in dem gleichen Muster. Wer es sehr elegant mag kann den Trend super mit einem Hosenanzug in dem Trendmuster umsetzen. Für wen es etwas lässiger sein soll, der kann auch lässige Sneaker dazu kombinieren und so das Outfit etwas aufbrechen.

Wem der All-Over Look doch etwas zu weit geht, der kann den Trend etwas dezenter tragen und ein kariertes Teil kombinieren. Besonders Jacken und Mäntel im Karo-Look haben es uns angetan. Kombiniert mit einem Kuschelpullover und einer Jeans ist der Look ein super Begleiter durch die dunkle Jahreszeit. Wem von euch Jeans zu langweilig sind, der kann auch super einen Plisseerock oder eine Lederhose zu den Karos kombinieren, um den Look so etwas interessanter zu machen und effektvolle Kontraste zu setzen.

Seid ein paar Monaten konnten wir beobachten, wie der Karotrend immer populärer wurde. Hierbei können wir zunächst zwischen kleinen und großen Karos unterscheiden. Diese Saison steht alles im Sinne der großen Karos. Das Motto lautet also „Weg mit dem Kleinkarierten“. Die großen rustikalen Quadrate harmonieren super mit dem Granny- oder Grunge-Style, die kaum noch von den Straßen wegzudenken sind und schließen so auch perfekt an den Vintage Trend an. Kleine Vichy- oder Pepita-Varianten sind dagegen kaum vertreten und müssen diese Saison eine Runde aussetzen.

Wenn es um Farben geht sind euch mit den Karos keine Grenzen gesetzt. Am liebsten sollte es schön bunt sein, wer aber auch hier voll im Trend sein will, kombiniert die Karos mit etwas Orangenem, oder trägt den Trend in komplett in orange. Wenn euch das aber eine Nummer too-much ist, dann könnt ihr auch auf gedeckte Töne setzen und diese mit zum Beispiel mit etwas Orangenem kombinieren. Karos in Holzfäller-Optik sind zudem eine sehr coole und lässige Alternative diesen Trend mitzunehmen, ohne dabei verkleidet zu wirken. Dabei könnt ihr zum Beispiel eine Karojacke sehr gut mit anderen aktuellen Trends kombinieren. Damit ihr ein paar Ideen für den Look bekommt, haben wir für euch einige Looks mit unseren neuen karierten Hemdjacken vorbereitet.

Wer es von euch etwas schicker mag, der kann Accessoires aus Samt, Lack oder Leder kombinieren und den Look so etwas aufwerten und die Lässigkeit nehmen. In jedem Fall solltet ihr aber auf hochwertige Accessoires und Kombiteile setzen.

Zudem gilt, wie immer die Devise, dass ihr euch wohlfühlen sollt. Wenn euch Karomuster im All-Over Look zu viel sind, probiert es erstmal mit einem etwas dezenteren Teil aus und tobt euch mit coolen, schicken oder eleganten Kombinationen aus und wenn euch etwas Inspiration fehlt, schaut immer gerne auf unserem Block und holt euch neue Ideen.

Mode Made in Italy

Mode Made in Italy

Italien – das sind endlose Olivenhaine in der Toskana, mediterranes Leben und ein Reichtum an Kunst und Kultur, der bis in die Antike reicht.

Aber neben Sonne, Strand und Dolce Vita bietet Italien noch so viel mehr: Ganz besonders, wenn Mode dein absolutes Lieblingsthema ist, kommst du an Italien gar nicht vorbei!

Mode Made in Italy

Von Bottega Veneta über Ferragamo bis hin zu Gucci und Prada – italienische Modelabels sind Ikonen unserer Zeit, und besitzen oftmals eine lang zurückreichende Tradition.

Doch nicht nur, wenn es um das Teuerste vom Teuersten geht, beweist Italien ein Händchen für qualitativ hochwertige, schlicht und ergreifend schöne Mode. Und dies nicht nur in Sachen Kleidung, sondern auch was Schuhe, Taschen und Accessoires anbelangt. Mode Made in Italy so scheint es, hat einfach immer das gewisse Etwas – von eleganten, zeitlosen Klassikern bis hin zu ausgefallen-verrückten Teilen mit farbenfrohen Prints und innovativen Schnitten.

Doch woher kommt das eigentlich? Wie hat sich die Textilindustrie in Italien zu dem entwickelt, was sie heute ist? Und warum solltest du unbedingt auf Mode Made in Italy setzen?

Wir haben für dich die italienische Modeindustrie mal genauer unter die Lupe genommen.

Samt und Seide

Bereits seit dem frühen Mittelalter spielte Italiens Textilindustrie eine wichtige Rolle: im 10. und 11. Jahrhundert war es Italien, welches durch Handelsabkommen mit China die Seide nach Europa brachte. Im 13. und 14. Jahrhundert waren Bologna, Venedig und Modena wichtige Märkte für den Vertrieb von Kokons und Haspelseide, also Seide von besonders hochwertiger Qualität.

Mit Aufkommen der Renaissance blühte neben Kunst und Kultur auch die Modeindustrie auf: Italienische Mode wurde zum Nonplusultra, und besonders beim Adel und der Oberschicht beliebt. Venedig, Mailand und Florenz wurden hier zu Hochburgen der Modewelt, und standen schon damals für Eleganz und absoluten Luxus.

Im Laufe der Zeit trat Italien gegenüber Frankreich etwas in den Hintergrund – nur um im Laufe des 20. Jahrhunderts wieder zu neuem Leben zu erwachen. Um 1950 waren es Gucci und Salvatore Ferragamo, die besonders durch Lederwaren (Gucci) und Schuhe (Ferragamo) die Aufmerksamkeit der Modewelt wieder auf Italien lenkten.

Heute gilt Mailand wohl als die italienische Fashion-Hauptstadt. Von Armani über Missoni und Miu Miu bis hin zu Prada, hier tummelt sich alles, was Rang und Namen hat – und wir könnten uns stundenlang die Nase an den Fenstern ihrer Geschäfte in der Via della Spiga platt drücken.

Diese Farben! Die Stoffe! Diese Eleganz!

Fakt ist: die Italiener können Mode einfach.

Doch woher kommt dieses Talent? Was macht italienische Mode so unwiderstehlich?

Von Audrey, Lauren und Liz

Neben einem Händchen für die Auswahl der besten Stoffe und perfekter Passform der Kleidungsstücke steckt hinter dem Erfolg der italienischen Modeindustrie auch ein genialer Marketing-Schachzug.

Als italienische Mode in den 50er-Jahren ihr Revival erlebte, waren es ihr Ruf der einzigartigen Qualität, und die Tatsache, dass sie um einiges günstiger war als ihre französischen Gegenparts.

Dies katapultierte die Mode von Pucci und Co. in die Luxuskaufhäuser der Vereinigten Staaten.

Dies blieb in Hollywood nicht unbemerkt – vor allem auch deswegen, weil Hollywood Italien als Filmkulisse erkoren hatte. Bedingt dadurch, dass es eine günstigere Alternative zu den Studios in Hollywood war, wurden in den 50ern viele amerikanische Filme in der Nähe von Rom gedreht.

So war es letzten Endes die Kombination aus Mode, Glamour und Filmstars, die das Image der italienischen Mode maßgeblich prägten: Humphrey Bogart und Lauren Bacall gehüllt in feinste italienische Tuche auf Gondelfahrt in Venedig, Audrey Hepburn, die bei Salvatore Ferragamo in Florenz nach den neusten Schuhtrends stöberte und Elizabeth Taylor, deren einziger Brocken Italienisch den sie spräche angeblich “Bulgari” sei (jedenfalls nach Aussage ihres damaligen Ehemannes Richard Burton).

Doch neben ihrem Luxusimage bot italienische Mode auch einen weiteren entschiedenen Punkt: ihre unvergleichliche Qualität und Handwerkskunst. Und die Italiener nehmen beides sehr ernst – Mode ist keine billige Massenproduktion, sondern ein Traditionshandwerk und regionales Kulturgut, wie z.B. die Lederproduktion in der Toskana.

Nicht umsonst haben Anzüge von Brioni, Armani und Zegna den Ruf, die Crème de la Crème der Herrenbekleidung zu sein – kein Wunder, wenn man den Herstellungsprozess der Stücke näher betrachtet.

Hinter dem Traditionsbewusstsein vieler italiensicher Designer steht allerdings oftmals wesentlich mehr als lediglich eine Verbundenheit zum Handwerk. Prada, Ferragamo, Missoni und so weiter – sie alle sind Familienunternehmen, die oft bis heute von Generation zu Generation weitervererbt werden. Das Label ist also nicht nur ein Broterwerb der Modeschöpfer: es ist auch Teil der familiären Identität.

Und nicht nur die großen Marken leben dieses Image – es ist eine Einstellung, die Teil der italienischen Modeindustrie ist, egal ob es sich um Haute Couture oder um ein kleines Unternehmen handelt.

 

Fare la bella Figura

Es ist jedoch nicht nur die Handwerkskunst, die italienische Mode so begehrt macht. Es ist auch die Mentalität der Italiener selbst, die maßgeblich dazu beiträgt.

So ist es den Italienern einfach wichtig, gut angezogen zu sein – das Fare la bella Figura, die Stimmigkeit des Gesamtoutfits, welches einen guten Eindruck macht.

Es mag klischeehaft klingen, aber der italienische Stil entscheidet sich eindeutig von dem der deutschen, der sich meist eher auf Praktikabilität bezieht.

So mag die zweifarbige Allwetterjacke mit Reflektoren und der Rucksack des Durchschnittsdeutschen (ja, wir übertrieben ein bisschen 😉 … ) sich für den urbanen Alltag bestens eignen, aber die Funktion steht hier sicherlich über der Form – Mode wird in Deutschland oft eher nüchtern angegangen.

Für viele Italiener ist dies anders: Mode soll zwar auch ihren praktischen Zweck erfüllen, dies aber auf eine schöne Weise tun.

Und dies spiegelt sich natürlich in ihren Designs wieder, und das nicht nur bei der Mode, sondern auch in Form von Kunst und Alltagsgegenständen: von den Kunstwerken in der Galleria degli Uffizi in Florenz über Ferrari bis hin zu den ikonischen Haushaltswaren von Alessi und Co, die rein praktische Alltagsgegenstände zum Designobjekt machen. Der Reiz italienischer Mode ist also voller vielfältiger Aspekte.

Italienische Mode steht also für eine Vielzahl verschiedener Eigenschaften: Traditionsbewusstsein, Handwerk, Familienzugehörigkeit, und innovatives Design.

Und egal, ob dein Stil eher als exzentrisch oder als klassisch beschrieben werden kann – Mode Made in Italy zeichnet sich durch außerordentliche Qualität und Verarbeitung aus, die du lieben wirst!

Die Tunika

Die Tunika: unser neues Lieblingsstück Ich möchte euch heute eines meiner Essentials für jeden Monat präsentieren: die Tunika. Mit ihrer lockeren Passform umschmeichelt dieses Kleidungsstück jeden Körper und die unterschiedlichen Variationen und Möglichkeiten,...

Lack-Leggins

Kennt ihr das auch, dass ihr alles was ihr anziehen wollt schon überall gesehen habt und es gefühlt nichts Neues gibt? Dann habe ich hier den Trend für euch, an dem euch die Lust nicht so schnell vergehen kann: Lackleggins! In ihrem Musikvideo „Mothers...

Mini Koffertasche – Taschentrend

Aber was bitte sind denn Koffertaschen? Oder, ich verstehe nur Bahnhof, was soll ich denn mit einer Koffertasche anfangen, wenn ich auf eine Party gehe? Das waren die Gedanke, die mir in den Sinn gekommen sind, als ich zum ersten Mal von dem Phänomen "Koffertaschen"...

Sommerlieblinge im Winter: die Tunika

Sommer 2019 war das Jahr der Tunika und auch 2020 ist die Tunika eines der Trendstücke des Jahres! Und ja wir meines des Jahres, denn unsere Lieblingsstücke aus dem Sommer solltet, oder viel eher müsst ihr auch im Winter spazieren tragen! Besonders bunte Tuniken...

Ballonjacken – der Trend aus Italien

Ballonjacken – der Trend aus Italien

Kennt ihr sie schon? Die hübschen Jacken mit dem ungewöhnlichen Namen und der noch ungewöhnlicheren Form? Die Rede ist von Ballonjacken. Spätestens jetzt wisst ihr, welche Jacken ich meine, sofern ihr sie denn kennt. Denn es gibt kaum etwas ungewöhnlicheres, als diese Jackenform. Aber woher kommt sie und was hat es mit ihr auf sich?

Ballonjacken – Trend der Achtziger

Unseren Recherchen zufolge entstammt dieser Trend aus den Achtziger Jahren. Und spätestens jetzt wissen wir, warum er so aussergewöhnlich ist. Was war in den Achtziger Jahren auch schon gewöhnlich? Hochgeföhnt und dann noch antoupierte Haare, glitzernde Schlaghosen, und…. na eben, Ballonjacken!

Und da kommt sie so daher, die Ballonjacke im Jahr 2018. Etwas abgewandelt, wunderhübsch mit einem richtig schönen Kragen, super warm durch die angenehmen Materialien, und eben etwas anders, als die „normalen“ Jacken. Eben mit der Ballonform. Das macht die Jacke unten etwas sackig. Wir könnten auch fieser Weise sagen, man sieht mit der Jacke aus wie ein Ei oder eine Birne. Das können wir aber natürlich nicht machen, da wir diese Ballonjacke viel zu sehr lieben (und ja, wir haben alle selber eine). Der italienische Schick hat sie eben doch zu einem zuckersüßen Must-Have in unserem Kleiderschrank gemacht.

Wir sind gespannt, was ihr von der Ballonjacke haltet. Findet ihr sie gut oder sagt ihr, das ist einfach zu sehr Achtziger? Übrigens kann man sie auch wunderbar mit ein paar Edelstahl Ohrringen aufpeppen.